Archiv der Kategorie: Superlative

Die neue Art von Rekorden

Jeder, der hier in diesem Blog hängengeblieben ist, weiß bestimmt um Islands Errungenschaften in der Weltgeschichte. Das Internet ist voll davon. Geringste Kindersterblichkeit, höchster Fischverbrauch, die meisten Nobelpreisträger pro Kopf, die meisten Geländewagen pro Kopf, die höchste Lebenserwartung nach den Japanern, und so weiter.

Aber da gibt es noch andere erstaunliche Dinge, die Ihr vielleicht so noch nicht wusstet:

Island stellt meines Wissens nach die kleinste ethnische Minderheit, für die Apple (und andere Hersteller) eigene MacBooks und Tastaturen produzieren. Cool!

Island ist das einzige Mitglied der NATO ohne eigene Armee. Das Einzige, was einigermaßen bedrohlich aussieht, ist das Schiff „Þór“ der Küstenwache. Und das liegt meistens friedlich im Hafen von Reykjavik.

Da sind wir auch schon beim nächsten Thema: Island ist das einzige Land der Welt, das fast komplett auf die zwei kostenintensivsten Blöcke im Staatshaushalt verzichten kann: Energiegewinnung und Militär. Auch das hat mit Sicherheit dazu beigetragen, den Crash von 2008 vergleichsweise souverän zu meistern.

Niemand hat bisher die britische Seemacht in die Knie gezwungen, und schon gar nicht dreimal hintereinander, und erst recht nicht mit ein paar Fischerbooten. Außer den Isländern eben. In regelrechten Guerillakriegen boten sie den Briten, die ihre mächtige Flotte aufgefahren hatten, in wahren David gegen Goliath Schlachten die Stirn…und gewannen letztendlich. Wer mehr darüber erfahren möchte, schlage bitte bei Google unter „Kabeljaukriege“ nach.

Der Mensch kann die Natur nicht kontrollieren, oder vielleicht doch?
Als 1973 auf der zu den Vestmannæyjar Inseln gehörigen Hauptinsel Heimæy der Vulkan Eldfell ausbrach, drohte sein Lavastrom den Hafen der Insel vollständig zu verschließen. Da die Insel komplett vom Fischfang abhängig ist, hätte dies das Aus für die Existenz der dort lebenden Gemeinde von 3000 Menschen bedeutet.
Aber die Bewohner schafften es in wochenlangen Anstrengungen, mit Löschbooten und Dieselpumpen die Lava mit Seewasser zu besprühen und soweit herunterzukühlen, daß sie letztendlich erstarrte.
Heute hat Heimæy einen nicht ganz natürlichen Naturhafen, wie man ihn nicht besser hätte bauen können, und die Isländer können zu Recht von sich behaupten, es sogar mit Vulkanen aufnehmen zu können!

Icelandair

Die isländische Icelandair ist die größte Fluggesellschaft der Welt. Jedenfalls gemessen an der Einwohnerzahl.

Neben dem internationalen Flughafen Keflavík (KEF) außerhalb von Reykjavik hat die Stadt zudem noch einen domestic airport innerhalb der Stadtgrenze, der auch wichtig ist für alle Ambulanzflüge innerhalb Islands. Da Rettungshubschrauber nicht bei jedem Wetter über die teils hohen Berge fliegen können, ist häufig das Ambulanzflugzeug die einzige Möglichkeit, Schwerverletzte schnell ins große Krankenhaus von Reykjavik zu verbringen. Nicht zuletzt deswegen wurde der Erhalt dieses kleinen Flughafens erst jüngst wieder bestätigt. Über die ganze Insel verteilt findet man zudem unzählige Flugfelder, so daß man zügig aus dem Hinterland in die Hauptstadt geflogen werden kann, wenn´s mal wieder drauf ankommt.