Von Essgewohnheiten

Wer in Island Essen geht, hat´s gut. Denn glücklicherweise nimmt das Essen noch einen gewissen Stellenwert ein, und man findet durchaus gute Qualität, besonders Fisch, Lamm und Rind sind die Highlights.

Hier die Tipps:

– Trinkt in Maßen oder gar nicht. Am Wochenende ist in Island alles anders. Aber zum normalen Abend oder gar Mittagessen ist es schlicht nicht angebracht, ein, -oder zwei Flaschen Wein zu köpfen. Oder ein paar Bierchen pro Person. Limo, Eiswasser etc ist selbst in Erwachsenenkreisen das Mittel der Wahl. Bekommst Du bei einer privaten Einladung eine Flasche Wein vorgesetzt zum normalen, ungezwungenen Abendessen, tust Du den Gastgebern im Zweifelsfall einen Gefallen, wenn Du das ablehnst. Sie tun es nur Deinetwegen.

Unter uns Männern: das ein oder andere Bier aus der Dose auf der Terrasse, bevor aufgetragen wird von der Chefköchin, bleibt eine Sache unter uns 🙂

– Warmes Essen? Vergesst es.
Was fertig ist, wird auf die Servierplatte oder was auch immer gepackt, und auf den Tisch gestellt. Eins nach dem anderen. Wenn dann alles da ist (und die Herren von der Terrasse auch), wird gegessen. Lauwarm. Stört keinen. Gewöhnt Euch dran.

– Anfangen.
Eine Sitte, die ich häufig beobachte: das höfliche Warten, bis alle ihr Essen auf dem Teller haben (insbesondere die Dame des Hauses), entfällt. Ebenso das „Guten Appetit“ wünschen. Fangt einfach an. Vielleicht nicht als Erster. Aber als Zweiter. Dann ist nämlich noch etwas Restwärme drin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s